Aktuelle Seite: HomeAktuellesNachrichtenVorträgeArno Schmidt"Den Waldstücken, die mich wärmten und nährten"

"Den Waldstücken, die mich wärmten und nährten"

04/2015 - Ein ganzer Bus voller Schmidt-Interessierter kam aus Bremen zur Cordinger Mühle und besuchte das FORUM Bomlitz und seine Ausstellung zu Arno Schmidts Zeit in Benefeld. Man hatte sich gut auf die 30 Gäste vorbereitet: Auf der "Schwarze Spiegel"-Tour durch das westliche Benefeld zeigten Christoph tom Dieck und Torsten Kleiber die Originalschauplätze aus der gleichnamigen Erzählung. Thorsten Neubert-Preine führte die Besucherinnen und Besucher auf der "Leben eines Fauns"-Tour durch die EIBIA. Schließlich hatte man gemeinsam Zeit für einen Kaffee in der Schmidt-Ausstellung im Müllerhaus.

Das Nordwest-Radio, eine Kulturkooperation von Radio Bremen und dem NDR, hatte die Hörerreise organisiert, die nach Benefeld und anschließend nach Bargfeld führte, wo Arno Schmidt bis zu seinem Tod im Jahr 1979 gelebt und gearbeitet hatte. "Wir können keinen literaturwissenschaftlichen Beitrag bieten. Aber wir können die Lebenssituation und das historische Umfeld der damaligen Zeit darstellen und ein Gefühl dafür geben, unter welchem Eindruck und welchen Umständen Arno Schmidt für seine frühen Erzählungen geprägt wurde", erläuterte Torsten Kleiber vom FORUM die Zielsetzung für die Reisestation in Benefeld.

Die Gäste wussten das Programm zu schätzen. Mit "Schwarze Spiegel" in der Hand konnte die Gruppe anhand von Originalzitaten dem Protagonisten der Erzählung durch Benefeld folgen und erfuhr schließlich auch, was wohl die "Schwarzen Spiegel" sein könnten. Und selbst bei einer nur kurzen Führung durch die EIBIA wurde klar, was Arno Schmidt in dem Kurzroman "Aus dem Leben eines Fauns" geradezu expressionistisch beschrieb. Anerkennung gab es auch für die "kleine, sehr anschauliche Ausstellung", in der "Schmidts Cordinger Zeit minutiös erforscht und dokumentiert" sei, so der Radiosender auf seiner Website.

Arno Schmidt kam bei der Verabschiedung der Reisegruppe noch einmal selbst zu Wort. Der eher unnahbare und distanzierte Schriftsteller hatte seinem Orginalmanuskript von "Schwarze Spiegel" handschriftlich eine geradezu freundschaftliche Widmung hinzugefügt: "Den Waldstücken nordwestlich von Cordingen, die mich vier Jahre lang wärmten und nährten und mir unvergessliche Bildreihen schenkten." An diesem für Schmidt ungewöhnlich emotionalen Kommentar wurde für die Besucherinnen und Besucher der Hörerreise einmal mehr klar, welche Bedeutung die Benefelder Zeit für das Schaffen von Arno Schmidt gehabt haben muss.

Mehr zur Hörerreise können Sie finden auf der Website des Nordwestradios:

http://www.radiobremen.de/kultur/themen/horerreise-arno-schmidt100.html

Go to top

FORUM Bomlitz e.V. © 2013