Aktuelle Seite: HomeAktuellesNachrichtenFORUM allgemeinFORUM-Kulturtipps gegen die Corona-Langeweile

FORUM-Kulturtipps gegen die Corona-Langeweile

03-05/2020 - Wir bleiben alle zuhause, damit das Miststück von Corona-Virus sich bald wieder von uns verabschiedet. Und jetzt vermissen wir, was wir sonst als selbstverständlich empfinden: z.B. Kultur in allen seinen Formen - Konzerte, Ausstellungen, Vorträge oder einfach nur gute Unterhaltung. Gegen die Corona-Langeweile geben wir Ihnen hier Tipps, wie Sie sich ein wenig Kultur zu Hause gönnen können. Das machen wir, bis wir Sie hoffentlich bald wieder persönlich bei unseren Veranstaltungen begrüßen können. Lesen Sie hier unsere Hinweise, und bleiben Sie gesund! Im aktuellen FORUM-Kulturtipp No. 26 z.B. erzählen wir Ihnen von der "Mühlenkatze", die wir Ihnen versteckt haben.

 

FORUM-Kulturtipp 26: Beim Spaziergang die „Mühlenkatze“ finden

Immer wenn mit Getreide gearbeitet wird, sind Mäuse nicht weit. Und immer wenn man mit Mäusen zu tun hat, holt man sich gern die Unterstützung von Katzen. Auch Heinrich Westermann, der letzte Müller auf der Cordinger Mühle in Benefeld, hatte (mindestens) eine "Mühlenkatze". Auf einem der früheren Fotos hatte sie sich sogar mit auf das Bild geschmuggelt. Ihr Name ist leider unbekannt, aber sie hat sicherlich gute Arbeit geleistet. Das FORUM hat für Interessierte ein Suchspiel vorbereitet und eine "Mühlenkatze" versteckt. Wer in den nächsten Tagen bei einem Spaziergang mit Kindern oder Enkeln an die Cordinger Mühle kommt, kann sich auf die Suche machen.

Die kleine Porzellanfigur ist ca. fünf bis sechs Zentimeter groß. Wenn Sie die FORUM-Mühlenkatze gefunden haben, senden Sie uns ein Foto oder die Beschreibung des Fundorts an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Wir haben eine kleine Aufmerksamkeit für Sie als "Finderlohn" vorbereitet.

Mehr über die Cordinger Mühle erfahren Sie hier:

http://www.forum-bomlitz.de/…/cordinger-muehle-benefeld.html

 

FORUM-Kulturtipp 25: Literaturpapst Denis Scheck empfiehlt Buch über Benefeld

In seiner regelmäßigen ARD-Sendung „Druckfrisch“ empfiehlt Literaturkritiker Denis Scheck Bücher, und nicht selten ähnelt der sehr fachkundige Experte dabei der Legende Marcel Reich-Ranicki. Für die Corona-Zeit hat er eine Liste seiner „Top Ten Klassiker“ zusammengestellt, die man gerade in der jetzigen Zeit lesen sollte.

Neben z.B. „Die Pest“ von Albert Camus oder „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ von Marcel Proust führt der bekennende Arno-Schmidt-Bewunderer auf Platz 4 „Schwarze Spiegel“. Die Novelle beschreibt die Einsamkeit eines angenommen letzten Menschen, der sich nach dem Dritten Weltkrieg in Benefeld und der Region durchschlägt. Isolation, Alleinsein und Selbstgespräche – so wie wir das aus den letzten Corona-Wochen kennen – kennzeichnen die Handlung. Der Protagonist findet seinen Weg, mit der Lage umzugehen, schöpft Hoffnung und wird auch wieder enttäuscht. Und alles spielt in Benefeld!

Das Video der „Druckfrisch“-Folge von Denis Scheck vom 29.03.2020 finden Sie unter diesem Link. „Schwarze Spiegel“ beschreibt er ab Minute 5:04:

https://www.youtube.com/watch?v=FIr-acVxg0A

 

FORUM-Kulturtipp 24: FORUM-Quizabend "Classic Rock"

Eigentlich würde man bei "Wer wird Millionär?" lieber auf dem Stuhl von Günther Jauch sitzen, als sich bei der Beantwortung von Fragen wie "Wer ist der fette Kumpel von Asterix?" zu blamieren. Allgemeine Quizabende haben daher beim FORUM auch nicht besonders viele Gäste. Spezielle Themen-Quizabende laufen da schon besser - wie z.B. der Quizabend "Classic Rock".

Es geht also um die "gute alte Zeit": Rockmusik von z.B. Led Zeppelin, Pink Floyd, The Who, den Beatles oder anderen Bands aus den 80ern, 70ern und 60ern. Die Teilnehmenden mussten unter anderem erraten, wer hier und da sang oder Gitarre spielte, Songs an der deutschen Textübersetzung oder den ersten drei Tönen erkennen oder Album-Cover erraten.

Die Fragen finden Sie auf der FORUM-Website in der pdf-Datei "20131125 FORUM-Quiz Classic Rock - Fragen" unter dem folgenden Link. Auf dieser Seite finden Sie auch die pdf-Datei mit den Antworten. Keep on rocking!

http://www.forum-bomlitz.de/index.php/verein/infothek/verschiedenes.html

 

FORUM-Kulturtipp 23: Katja Riemann und die Cordinger Mühle

Die Schauspielerin Katja Riemann hatte 1987 ihr Fernsehdebüt mit der Verfilmung des autobiographischen Romans "Sommer in Lesmona". Sie spielte die Marga Lürmann, die der Autorin Marga Berck, geborene Magdalene Melchers, nachempfunden ist. Für ihre Leistung bekam Katja Riemann den Grimme-Preis. Magdalene Melchers, geboren 1875, war die Tochter einer wohlhabenden Bremer Kaufmannsfamilie. Und der Cousin ihres Vaters, Georg Friedrich Melchers, kaufte 1901 den Cordinger Mühlenhof. Mit dieser Übernahme endete an der Mühle eine Tradition, die mehr als fünfhundert Jahre anhielt.

"Sommer in Lesmona" ist zuallererst natürlich eine Liebesgeschichte. Der Film zeigt aber gut das Kolorit der Zeit um 1900 im städtischen Großbürgertum: Ungefähr so, wie es dort dargestellt wurde, muss es im Leben der Familie Melchers ausgesehen haben. Das Leben zur gleichen Zeit auf einem Vollhof der Region Bomlitz wie dem Cordinger Mühlenhof sah anders aus. Lesen Sie mehr zum Thema unter diesem Link und schauen Sie sich den Film an. Es lohnt sich!

http://www.forum-bomlitz.de/index.php/aktuelles/nachrichten/29-cordinger-muehle/1232-was-katja-riemann-mit-der-cordinger-m%C3%BChle-zu-tun-hat.html

 

FORUM-Kulturtipp 22: ZDF-Kurzdokumentationen aus Uetzingen

Der Uetzinger Markus Haist ist auf viele Arten kreativ. Er ist Pianist, Chorleiter, Fotograf, malt und ist seit vielen Jahren auch Filmemacher. Seine Dokumentationen, die oft im ZDF gezeigt werden, sind üblicherweise nicht abendfüllend, sondern dauern nur ca. fünf bis acht Minuten. Aber darin liegt die besondere Qualität: Markus Haist erläutert nicht in erster Linie mit Text, Informationen und Daten, sondern bringt mit Bildern, Einstellungen und Atmosphäre die Zuschauenden dazu, die Themen nachempfinden zu können. Dabei stellt er in seinen Beiträgen immer die Menschen in den Mittelpunkt. Neben dem längeren Beitrag über die Corona-Zeit bei uns im Heidekreis, den Markus Haist vor kurzem im ZDF zeigte, sind weitere seiner Reportagen auf seiner Website. In diesem Beitrag finden Sie mehr darüber:

http://www.forum-bomlitz.de/index.php/aktuelles/nachrichten/38-vortraege/sonstige-themen/1230-manchmal-kommt-das-zdf-programm-aus-uetzingen.html

 

FORUM-Kulturtipp 21: Briefmarken mit Cordinger Mühle und EIBIA-Motiven

Die Kirchengemeinde Meinerdingen hatte bereits Briefmarken ihrer Kirche herausgegeben, das FORUM hat nun die gute Idee nachgemacht: Die Cordinger Mühle und zwei EIBIA-Gebäude sind jetzt als Briefmarken-Motive erhältlich. Mit den Briefmarken zum "Gedenkort EIBIA" soll auch daran erinnert werden, dass vor 75 Jahren mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs die Region und mehrere tausend Fremd- und Zwangsarbeiter der Pulverfabrik EIBIA befreit wurden. Die FORUM-Veranstaltungen zu diesem Thema werden wegen der Corona-Zwangspause auf die zweite Jahreshälfte geschoben.

Der Preis je reguläre 0,80-EUR-Briefmarke beträgt 1,50 EUR. Sie können per Mail bestellt werden unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Der Überschuss aus dem Briefmarkenverkauf wird für die Pflege der FORUM-Bücherschränke in Benefeld und (demnächst auch) in Bomlitz verwendet.

http://www.forum-bomlitz.de/index.php/aktuelles/nachrichten/22-eibia/1229-forum-gibt-eibia-briefmarken-heraus.html

 

FORUM-Kulturtipp 20: Hänsel und Gretel - aus Sicht der Hexe

Jeder kennt die Märchen der Brüder Grimm. Und wer das nicht tut, sollte das FORUM-Märchenfest Ende August an der Cordinger Mühle besuchen (auch wenn wir in diesem Jahr noch nicht wissen, ob es möglich sein wird).

Auf jeden Fall ist fast immer klar, welche Figur böse ist. Bei "Hänsel und Gretel" z.B. ist es bekanntermaßen die Hexe. Aber ist es wirklich so? Mit dem Wissen aus "CSI", "Criminal Minds", "Bones", "Tatort" und "Polizeiruf 110" halten wir uns an die Fakten: Es gibt eine Leiche. Und die beiden, die nach eigener Aussage ihren Tod verursacht und sie auch bestohlen haben, schieben die ganze Schuld auf das Opfer. Hmm ...

Paul Maar dachte sich das auch und hat "Hänsel und Gretel" aus der Sicht der Hexe erzählt. Aber egal, wie es war: Märchen mögen wir, weil am Ende das Gute gewinnt. So soll es sein!

http://www.forum-bomlitz.de/index.php/aktuelles/nachrichten/29-cordinger-muehle/1228-war-die-hexe-wirklich-b%C3%B6se.html

 

FORUM-Kulturtipp 19: Tägliche Podcast-Lesungen mit Eckard Schulz

Eckard Schulz war lange Zeit Chefredakteur der Walsroder Zeitung und hat in drei Büchern von den Begegnungen erzählt, die er in dieser Zeit hatte. Seine Lesungen sind beliebt, die nächste war bereits für Mai beim FORUM Bomlitz geplant. Durch die Corona-Zwangspause muss die Lesung verschoben werden, in der Zwischenzeit liest Eckard Schulz aber aus seinem bereits ausverkauften Buch täglich eine Episode und bringt sie als Podcast kostenlos in seine "Hörbar". Jeden Tag kann man sich so seine ca. 20-minütige Portion Eckard Schulz holen und sich von den Corona-Sorgen etwas ablenken. Und sobald die Krise beendet sein wird, wird die Lesung auch nachgeholt. Den Link in die "Hörbar" finden Sie hier:

FORUM-Kulturtipp 18: Eintauchen in die projizierte Gemäldewelt von van Gogh

Das Atelier des Lumierès in Paris ist eine alte Fabrikhalle ganz in der Nähe des berühmten Friedhofs Pere Lachaise. Sie ist komplett abgedunkelt und mit Dutzenden leistungsstarken Projektoren ausgestattet, die computergesteuert aufeinander abgestimmt sind.

In mehreren ca. 20-minütigen Vorführungen werden auf alle Flächen der Halle, auch auf Decke und Fußboden, z.B. Gemälde von Vincent van Gogh projiziert, dabei in Bewegung versetzt und untermalt mit Musik. Die Gäste bewegen sich durch eine Traumwelt von van Gogh, tauchen ein und nehmen die Bilder, Themen und Farben in sich wandelnden Formaten wahr. Die Show ermöglicht einen intensiven Zugang zu van Goghs Malerei. Kunst in einer modernen Dimension!

Der Eintrittspreis ist moderat, und wenn man 'mal in Paris sein sollte (irgendwann nach Corona), wäre ein Besuch im Atelier des Lumierès etwas, was man nicht verpassen sollte. Hier ein filmischer Rundgang:

https://www.youtube.com/watch?v=BbgrHnbgoDU

 

FORUM-Kulturtipp 17: Balletttänzer - allein, aber trotzdem gemeinsam

Die Balletttänzer der Pariser Oper können zurzeit wie viele andere auch nicht zur Arbeit gehen. In diesem Film tanzen sie dennoch: bei sich zuhause, jeder und jede allein, aber dennoch gemeinsam in einer übergreifenden Story. Und am Schluss geht alles gut aus - so soll es sein.

Musik aus "Romeo und Julia" von Sergej Prokofjew, sinnlicher und ausdrucksvoller Tanz aber in ungewohnten Umgebungen und eine wärmende Aussage erinnern daran, dass wir unter vielem anderen zurzeit auch Kultur als "Selbstverständlichkeit" vermissen: Konzerte, Theatervorstellungen, Vorträge, Führungen, Museumsbesuche, Ausstellungen oder auch gemeinsame Wanderungen. Sobald es wieder möglich und klug ist, sollten wir diese "Selbstverständlichkeiten" wieder nutzen, uns bewusst über sie freuen, genießen, und auch den Künstlerinnen und Künstlern zeigen, dass wir froh sind, sie zu haben.

Hier finden Sie den Link zum Video des Pariser Balletttensembles, das bereits im heute-journal gezeigt wurde:

https://www.zdf.de/nachrichten/heute-journal/tanzen-fuer-die-gemeinschaft-100.html

 

FORUM-Kulturtipp 16: Freundschaft und Besonderheiten von Franzosen und Deutschen

Seit 16 Jahren haben das französische Blainville-sur-Orne und Bomlitz eine Städtepartnerschaft. Aus dieser Städtepartnerschaft unter dem Dach des Kulturvereins FORUM sind persönliche Freundschaften entstanden, und die regelmäßigen Begegnungen fördern das gegenseitige Verständnis.

Deutsche und Franzosen haben dabei aber natürlich auch interessante kulturelle Unterschiede. In der Arte-Serie Karambolage werden diese Besonderheiten mit einem freundschaftlichen Augenzwinkern erklärt. Da geht es z.B. um die Unterschiede bei Tanzstunden in Deutschland und Frankreich, beim Flirten, dem ausgesprochene H (oder Asch …), Comics, Rotkäppchen, Abendbrot oder einem in Deutschland beliebten französischen Camembert … den aber in Frankreich niemand kennt.

Sie finden die kleinen Filmbeiträge, wenn Sie auf Youtube nach „Arte Karambolage“ suchen oder den folgenden Link nutzen. Vive l'amitié franco-allemande!

https://www.youtube.com/watch?v=T-OoX7H6d-w

 

FORUM-Kulturtipp 15: Das Kriegsende in der Region Bomlitz am 16. April 1945

Dieser Kulturtipp gehört nicht zu den unterhaltsamen aus Kunst, Musik oder Literatur, sondern kommt aus der Ortsgeschichte, um deren Dokumentation sich das FORUM auch kümmert. Vor genau 75 Jahren endete der 2. Weltkrieg in Benefeld, Bomlitz und den umliegenden Ortschaften. Die britische Armee befreite die Region und unter anderem ca. 6.000 bis 7.000 Fremd- und Zwangsarbeiter der Pulverfabrik EIBIA. Am Tag vorher hatte sie bereits das KZ Bergen-Belsen befreit. Die Opfer dieser letzten Kriegstage im Raum Benefeld sind auf den Ehrenfriedhöfen in Borg und Bomlitz beigesetzt. Das Töten, Morden und Sterben dauerte in Europa noch bis zum 08. Mai, und auch anschließend gab es noch zahlreiche Opfer auch in der hiesigen Region. Aber wenigstens war der schlimmste Krieg der Geschichte endlich beendet. Aus unterschiedlichen Quellen haben wir Ihnen hier eine Chronologie und Beschreibung der letzten Kriegstage in der Region Bomlitz zusammengestellt. Der 16. April ist ein Tag des Gedenkens an die Opfer von Krieg und Gewalt.

http://www.forum-bomlitz.de/index.php/aktuelles/nachrichten/22-eibia/1226-am-16-april-1945-befreiten-die-briten-die-region-bomlitz.html

 

FORUM-Kulturtipp 14: Erst Songtext lesen, dann mitklatschen

Oft ist das gesungene Englisch aber auch wirklich so geschwurbelt, dass man es nicht richtig verstehen kann. Egal, man klatscht mit, tanzt, oder schmust verliebt mit dem Partner oder der Partnerin – weil der Song ja sooo romantisch ist. Gelegentlich sollte man sich vorher informieren. Die Republikaner in Amerika z.B. spielten „Born in the USA“ auf ihrem Parteitag und dachten, ein patriotisches Bekenntnis zu schmettern. In Wirklichkeit ist der Text von Bruce Springsteen ein Antikriegslied, handelt von einem arbeitslosen Vietnam-Veteran ohne Zukunft und ist eher anklagend gemeint. Unglücklich für die Republikaner.

Im Englisch-FORUM werden solche Texte regelmäßig gemeinsam übersetzt. Und mehr von diesen Songs, bei denen man aufpassen sollte, finden Sie hier. Den Vogel schießt übrigens Frank Zappa ab, aber das sehen Sie dann:

http://www.forum-bomlitz.de/index.php/aktuelles/nachrichten/36-vortraege/lesen-und-literatur/1225-erst-songtext-lesen,-dann-mitklatschen.html

 

FORUM-Kulturtipp 13: Was würde der Bau der EIBIA heute kosten?

Bereits ein Jahr nach Hitlers Machtergreifung 1933 fragte das Heereswaffenamt bei der Firma Wolff & Co. nach, was eine Pulverfabrik besonderen Ausmaßes kosten würde. 1935 kam es zum Vertragsabschluss zum Bau der "EIBIA GmbH für chemische Produkte" über 380 Millionen Reichsmark. In wenigen Jahren entstanden anschließend die Standorte in Bomlitz, Liebenau und Dörverden mit den dazugehörigen Siedlungsbauten in Bomlitz und z.B. Walsrode. Raumordnungsverfahren und Umweltverträglichkeitsprüfung gab es nicht, Höfe, die im Weg standen, wurden enteignet, Arbeitskräfte wurden mit Druck verpflichtet, und: Geld spielte keine Rolle, solange es um die Kriegsvorbereitung ging.

Welchen Wert hätte die Investitionssumme von 380 Millionen Reichsmark heute in EUR? Eine ungefähre Schätzung finden Sie auf unserer Website:

http://www.forum-bomlitz.de/index.php/aktuelles/nachrichten/22-eibia/1224-was-w%C3%A4ren-380-mill-reichmark-heute-wert.html

 

FORUM-Kulturtipp 12: Krankheiten an der Cordinger Mühle in früheren Zeiten

So, wie heute das Corona-Virus haben in früheren Zeiten oft ansteckende Krankheiten das Leben der Menschen bedroht. Ohne die moderne medizinische Versorgung, Hygiene und vor allem Impfungen von heute standen die Leute in der Region Erkrankungen durch Viren oder Bakterien hilflos gegenüber. Müller Heinrich Wilhelm Heino und seine Frau Dorothea Magdalene, Eigentümer der Cordinger Mühle, verloren 1866 z.B. ihre zweijährige Tochter. Sie starb an Masern. Drei Jahre später starb ihre zweite Tochter auch im Alter von zwei Jahren an Diphterie. Und nur acht Jahre später starb der mittlerweile 46-jährige Müller selbst an Typhus.

Der Müller und seine Kinder müssten heute an diesen Krankheiten nicht mehr sterben, gegen alle gibt es Impfungen. Vor 150 Jahren (und auch noch vor 100 Jahren) haben solche Krankheiten bei uns noch ganze Siedlungen und nicht selten Landstriche entvölkert. Sicherlich ein Grund, froh zu sein, heute zu leben. Trotz Corona.

Mehr über das Leben der Familie Heino an der Cordinger Mühle finden Sie hier:

http://www.forum-bomlitz.de/index.php/aktuelles/nachrichten/29-cordinger-muehle/1054-das-leben-bestand-damals-aus-arbeit.html

http://www.forum-bomlitz.de/index.php/sehen-erleben/cordinger-muehle-benefeld.html

 

FORUM-Kulturtipp 11: Ein Theaterabend auf Youtube

Auf nachtkritik.de, einer Website über Theater und Schauspiel, fehlt zurzeit der Nachschub. Es gibt keine Aufführungen, also gibt es auch keine Theaterkritiken zu schreiben. In der Linksammlung findet man aber zur Überbrückung unter "Ständig verfügbare Angebote" Aufführungen der Klassiker auf Youtube: "Andorra", "Der gute Mensch von Sezuan", "Der Idiot", "Die Physiker", "Die Räuber", "Die Ratten", "Faust I" und "Faust II" oder auch Shakespeares "Hamlet", "König Lear" oder "Viel Lärm um Nichts". Da kann man vieles von dem nachholen, was man sich schon immer 'mal genauer ansehen wollte.

Folgen Sie dem Link und scrollen Sie leicht herunter bis zum Bereich "Schauspiel auf YouTube oder Vimeo". Wenn Sie ein Youtube-Video über Ihr Mobiltelefon auswählen und Ihr Fernseher ein Smart-TV ist, können Sie die Aufführung auch vom Handy auf Ihr Fernsehgerät übertragen. Bühne frei!

https://www.nachtkritik.de/index.php?option=com_content&view=article&id=17785:sammlung-corona-theater-online&catid=1768&Itemid=60#staendig

 

FORUM-Kulturtipp 10: Konzerte aller Genres auf ARTE

ARTE?! Ist das nicht dieser TV-Sender, den viele auf Speicherplatz 200 aufwärts abgelegt haben, mit den französischen Filmen, die man am Ende nicht so richtig versteht? Das mag für den einen oder die andere so sein, aber wie immer: Erst einmal gucken und sich darauf einlassen. Doof finden kann man das danach immer noch.

Im Online-Angebot hat ARTE unter anderem Konzerte und zwar aller Art: Klassik, Oper, Jazz bis zu Rock/Pop und sogar Metal (!). Sepultura, Opeth und Apocalyptica neben Till Brönner, Max Raabe, Katie Melua, Iggy Pop bis zu "Turandot", "Tosca" und Beethoven-Simphonien. Da sollte es für jeden einfacher sein, wegen Corona zuhause zu bleiben. Auf diesen Link gehen und das gewünschte Genre anklicken:

https://www.arte.tv/en/arte-concert/most-recent/

 

FORUM-Kulturtipp 09: 50 Jahre "Zettel's Traum"

Arno Schmidt war 1970 unter Literaturinteressierten bereits bekannt, ab dem 04. April gab es aber geradezu einen Hype um ihn: "Zettel's Traum" als das schwerste Buch in deutscher Sprache (gewichtig genauso wie schwierig) kam heraus und war sofort ausverkauft. 1334 Seiten in DIN A3, Typoskript-Format, dreispaltig mit parallelen Handlungen - fünfzig Jahre später ist am Geheimnis und der Herausforderung des Buchs nichts verflogen. Das FORUM hat zwei Exemplare des Buchs, das gern von Interessierten ausgeliehen werden kann. Mehr über "Zettel's Traum" findet man hier:

http://www.forum-bomlitz.de/index.php/aktuelles/nachrichten/34-vortraege/vortr%C3%A4ge-arno-schmidt/1223-zettel-s-traum-wird-50-jahre-alt.html

Wer Arno Schmidts Werk kennenlernen möchte, sollte aber lieber mit "Aus dem Leben eines Fauns" oder "Schwarze Spiegel" anfangen. Man besteigt ja auch erst die Zugspitze, bevor man sich an den Mount Everest herantraut.

 

FORUM-Kulturtipp 08: "Vater und Sohn" von E.O. Plauen

Sicherlich erinnert man sich an die zeitlosen Cartoons von Erich Ohser (alias E.O. Plauen), zu denen man im Deutschunterricht die Bildbeschreibungen schreiben musste. Ein dicklicher Papa mit Glatze und Walross-Schnurrbart erlebt kleine Alltagsepisoden mit seinem kleinen Sohn. Und in jeder der 194 Geschichten ist vor allem immer wieder klar, wie liebevoll die beiden miteinander umgehen.

Erich Ohser hatte in der Weimarer Republik keinen Hehl daraus gemacht, dass er die Nazis verachtete, und durfte daher im Dritten Reich eigentlich nicht zeichnen. Mit "Vater und Sohn" gewann er aber einen Wettbewerb zu unpolitischen Bildergeschichten und nahm zum Broterwerb das Angebot zu einer Serie an. Schließlich wurde er denunziert. Am Tag vor seinem sicheren Todesurteil vor dem sogenannten Volksgerichtshof nahm er sich 1944 im Gefängnis das Leben. Hier finden Sie eine Auswahl von "Vater und Sohn"-Bildergeschichten und Näheres zu Erich Ohser:

https://de.wikipedia.org/wiki/Vater_und_Sohn

 

FORUM-Kulturtipp 07: "Der Duft von Büchern und Kaffee"

"Bestseller!!" oder "Das Buch des Jahres!!" steht auf einigen Büchern. Aber ob sich ein Buch wirklich lohnt, lässt man sich am besten von jemandem erzählen, der oder die das Buch schon einmal gelesen hat. Solche Buchempfehlungen bekommt man auf "Der Duft von Büchern und Kaffee": Rezensionen, die mit klarer Sprache ein Buch aus erster Hand beschreiben und mit denen schließlich in Kategorien eine Kurzbewertung abgegeben wird. Sie sind ausführlich und mit Freude am Lesen geschrieben und nicht einfach nur aufgemotzte Klappentexte oder Werbung.

Und Kaffee und Bücher (richtige Bücher zum In-die-Hand-Nehmen!) gehören doch zusammen wie Ernie und Bert oder Hamburger und Cola, oder? Über Bücher kann man übrigens dann auch im nächsten Lese-FORUM sprechen.

https://der-duft-von-buechern-und-kaffee.blogspot.com/

 

FORUM-Kulturtipp 06: Die Online-Bühne "Kultur trotz Corona" des NDR

"Theater und Museen sind geschlossen, Musik- und Filmfestivals abgesagt, Lesungen auf irgendwann verschoben - das kulturelle Leben im Norden ist wegen der Corona-Pandemie zum Erliegen gekommen", so heißt es auf der NDR-Website. In dieser Lage hat der NDR "Kultur trotz Corona" gestartet: eine Online-Plattform, auf der Akteure aus Musik, Literatur, Theater, TV oder Kabarett in selbstgefilmten Videos ihr Können zeigen. Es zeigt die Vielfalt und das, worauf wir uns freuen können, wenn das kulturelle Leben bei uns hoffentlich bald wieder gestartet werden kann:

https://www.ndr.de/kultur/Kultur-trotz-Corona-einfach-online-geniessen,kulturtrotzcorona100.html?fbclid=IwAR0_LyXE1q1VAxci0tuI6taheSJ4pJfV1v0OuPvglqHQdA9L1gyV2dXT6Nk

 

FORUM-Kulturtipp 05: Online und kostenlos in die Hamburger Elbphilharmonie

Es ist normalerweise gar nicht so einfach, Tickets für die Hamburger Elbphilharmonie zu bekommen. In der Corona-Zwangspause ist es das (online) schon: Die Elphi öffnet ihre Online-Archive und präsentiert kostenlos Konzerte jeglicher Art. In dem Wochenplan "Elphi@Home" gibt es z.B. jeden Tag ein Konzert eines Sinfonieorchesters oder z.B. auch eine Hausführung durch das eindrucksvolle Gebäude. Haben Sie viel Spaß in der Elphi! Und denken Sie daran, Ihr Mobiltelefon auszuschalten, wenn das Konzert beginnt. Das sehen die eng, das gibt sonst Ärger. :-)

https://www.elbphilharmonie.de/de/blog/elphi-at-home-wochenprogramm/327#NL

 

FORUM-Kulturtipp 04: Mit Arno Schmidt durch Benefeld spazieren

Arno Schmidt ist einer der bedeutendsten deutschsprachigen Schriftsteller der Nachkriegszeit. Und dieser Arno Schmidt hat mit seiner Frau fünf Jahre lang in Benefeld an der Cordinger Mühle gelebt und sein Leben als Autor begonnen. In Benefeld! Unter anderem spielt die Novelle "Schwarze Spiegel" hier und in unserer Region. Mit "Schwarze Spiegel" als Ortsplan in der Hand kann man durch Benefeld gehen. Wo ist z.B. "Ein Bahnübergang und immer mehr Gefälle."?

Beschaffen Sie sich "Schwarze Spiegel" (Suhrkamp-Verlag, 7,00 EUR) oder schauen Sie sich die Bilder auf unseren Ausstellungstafeln an, von denen Sie einige über den Link unten finden können. Und dann gönnen Sie sich einen Spaziergang - mit Arno Schmidt durch Benefeld.

http://www.forum-bomlitz.de/index.php/sehen-erleben/arno-schmidt.html

 

FORUM-Kulturtipp 03: Kostenloser Onlinekurs über moderne Kunst

Der Autor Ephraim Kishon sagte mit einem Augenzwinkern: "Ich glaube nicht, dass die moderne Kunst Gaukelei ist - ich weiß es." Das stimmt nicht (immer)! Vielmehr ist es wie mit vielen Themen: Wenn man sich noch nie damit beschäftigt hat, hat man halt auch keine Ahnung davon.

Für einen Einstieg und um gutes Smalltalkwissen zu bekommen, bietet das Frankfurter Städel Museum neben sehr vielen Online-Galerien auch einen kostenlosen Onlinekurs zu moderner Kunst an. In fünf auch interaktiven Modulen macht der Besucher einen Rundgang durch das Museum, bei dem der Schauspieler Sebastian Blomberg als persönlicher Museumsführer die Werke und Hintergründe erklärt. Man kann starten und stoppen und auch später wieder aufsetzen, wo man möchte. Es lohnt sich! Und das vor allem für Leute, die mit Kunst sonst wenig zu tun haben. Hier geht es zum kostenlosen Onlinekurs:

http://onlinekurs.staedelmuseum.de/

 

FORUM-Kulturtipp 02: Elfchen - kleine Gedichte zum Selbermachen

Man ist dann nicht gleich Goethe oder Rilke, aber mit einem Elfchen kann man mit einer einfachen Methode schon in kurzer Zeit selbst ein Gedicht bauen. Ein Elfchen zeigt auf verblüffende Weise, wie einzelne Worte an Bedeutung gewinnen können, wenn sie betont oder hervorgehoben platziert werden. Auch ein mitunter trivialer Inhalt kann so einen besonderen Spin bekommen.

Und zwar geht das so: Schreiben Sie einen Satz, der aus elf Worten besteht. Zum Beispiel (auch wenn dieser nicht zu unserer aktuellen Lage passt): "Am Wochenende freuen wir uns sehr auf den Besuch von Freunden."
Jetzt trennen Sie den Satz in Absätze und zwar: in die 1. Zeile ein Wort, in die 2. Zeile zwei Worte, in die 3. Zeile drei Worte, in die 4. Zeile vier Worte und in die 5. Zeile wieder ein Wort. Also in unserem Fall:

Am
Wochenende freuen
wir uns sehr
auf den Besuch von
Freunden.

Spielen Sie damit, tauschen Sie Reihenfolgen und Satzbau, wechseln Sie Worte aus und beobachten Sie, wie das kleine Elfchen-Gedicht seine Wirkung ändert. Viel Spaß! Zur Vertiefung finden Sie hier den Wikipedia-Artikel und den Kurzbericht zu unserer letzten Schreibwerkstatt:

https://de.wikipedia.org/wiki/Elfchen

http://www.forum-bomlitz.de/index.php/aktuelles/nachrichten/36-vortraege/lesen-und-literatur/1210-ein-nachmittag-mit-kreativer-lyrik.html

 

FORUM-Kulturtipp 01: Online-Hauskonzerte von Igor Levit

Auch wenn man kein Fan von klassischer Musik ist, reißt es einen mit, wenn Igor Levit Beethoven spielt. Der 33-jährige Starpianist ist seit dem letzten Jahr Musik-Professor in Hannover und hat ein bemerkenswert ganzheitliches Verständnis von Musik.

Seine Konzerte musste er wegen Corona absagen. Dafür machte er Hauskonzerte bei sich und übertrug sie kostenlos über Twitter, um weiterhin die Musik zu feiern. In diesem Fall spielt er Beethovens Waldstein-Sonate (Klaviersonate Nr. 21). Unter diesem Link finden Sie das Konzert. Auch wenn dort "Igor Levit war live" steht, drücken Sie trotzdem auf "Play":

https://www.pscp.tv/w/1DXGyeZwBkvGM

Go to top

FORUM Bomlitz e.V. © 2013